Sexual-Assistenz: Sexuelle Unterstützung für Menschen mit Behinderung


Programm für einsame hooker Mei

März - Uhr Nina de Vries arbeitet als Sexual-Assistentin Für viele behinderte Menschen ist eine bezahlte sexuelle Dienstleistung immer noch die einzige Möglichkeit, jemals sexuelle Erfahrungen zu machen. In England sorgte eine Mutter für Aufsehen, als sie öffentlich eine Sex-Partnerin für ihren Sohn mit Down-Syndrom suchte. Die Deutschen haben es da einfacher: Nina de Vries arbeitet seit neun Jahren als Sexual-Assistentin für Menschen mit Handicap. Jutta Rogge-Strang hat für RTL. FZ: Was ist Sexual-Assistenz? Nina de Vries: Das ist eine bezahlte sexuelle Dienstleistung für Menschen mit einer geistigen, psychischen oder körperlichen Beeinträchtigung. Ausgeführt idealerweise von Menschen, die eine bewusste Motivation haben. Das ist wichtig, weil es sonst nicht funktionieren würde.

Nina de Vries arbeitet als Sexual-Assistentin

Soll auch in Deutschland Sexarbeit verboten werden? Ein Streetworker, ein Freier und eine Domina diskutieren. Tausende Männer gehen täglich ins Bordell. Manchmal kommt auch unifomierter Herrenbesuch. Es dürfte Ihnen nicht weithin genug gehen. Sie wollen Freier ja bestrafen. Gerhard Schönborn: Ich möchte, dass sich das Bewusstsein der Männer wandelt: Freier kaufen sich die Verfügungsgewalt überzählig den Körper einer Frau, die sich aus einer Not heraus prostituiert oder schlimmstenfalls sogar dazu gezwungen wird.

Sexual-Assistenz: Sexuelle Unterstützung für Menschen mit Behinderung

Olaf Groh-Samberg Zur Person Dr. Vier Kurzporträts aus einer Arbeitswelt im Umbruch Wie hat sich die Arbeitswelt in den vergangenen Jahrzehnten verändert? Wie erfahren Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen diese Veränderungen, wie herumschlendern sie damit um? In diesem Beitrag gewähren vier Personen Einblicke in ihr Arbeitsleben. Herr Faruk Herr Faruk ist kein typischer Repräsentant der türkischen Gastarbeiter. Im Jahrzehn Jahre nach dem Anwerbestopp, emigriert er im Rahmen des Familiennachzugs nach Deutschland. Seine Frau war dagegen schon nach Deutschland ausgewandert, wo sie in einer Druckerei arbeitete.


Kommentare